Startseite
Aktuelles
Gottesdienste
Termine
Leitung und Verwaltung
Unsere Kirchen
Was wir waren - was wir wollen
Unsere Pfarrei und Predigten
Amtshandlungen
    Bestattungen
    Fotografieren im Gottesdienst
    Gemeindewechsel
    Hochzeiten
    Konfirmationen
    Taufe & Patenamt
    Wiedereintritt
    Kirchensteuer
Ökumene
Gemeindebrief
Kindergärten
Offene Kirche
Kinder-und Jugendarbeit
Erwachsenenarbeit
Seniorenarbeit
Chöre & Konzerte
Treffs & Gesprächskreise
Feste und Feiern
Blick über den Kirchturm
Bildergalerie 2009/2011
Bildergalerie 2012/2017
Seitenübersicht
Impressum

Taufe

Im Sakrament der Taufe verbindet sich Gottes Zusage mit dem Element Wasser. Deshalb wird Wasser über den Kopf des Täuflings gegossen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

In der Taufe sagt Gott uneingeschränkt Ja zum Menschen. Unsere Kirche tauft aus guten Gründen schon Kleinkinder. Damit bringt sie das bedingungslose Ja Gottes zum Ausdruck. Es geht allem menschlichen Verstehen, Entscheiden und Tun voraus. Gottes Ja gilt ein für allemal. Deshalb kann und braucht die Taufe nicht wiederholt zu werden, auch nicht bei einem Austritt und einem erneuten Kircheneintritt.

Jedoch gehören Glaube und Taufe untrennbar zusammen. Die Taufe ist eingebettet in eine lange Glaubensgeschichte. Eltern und Paten und Patinnen bekennen für das kleine Kind den christlichen Glauben. Sie werden gefragt, ob sie das Kind taufen lassen, es christlich erziehen und nach bestem Vermögen den Weg weisen wollen zu einem Leben als Christ. Sie antworten: "JA MIT GOTTES HILFE." Später bei der Konfirmation sollen die Täuflinge in bewusster Entscheidung selbst ihren Glauben bekennen.

Manche Eltern möchte die Taufe ihrer Kinder lieber hinausschieben. Ein ungetauftes Kind kann gleichwohl am Kindergottesdienst und am Konfirmandenunterricht teilnehmen und kann vom Zeitpunkt der Religionsmündigkeit (Vollendung des 14. Lebensjahres) an selbst die Taufe begehren!

Die Taufe älterer Kinder, Jugendlicher und Erwachsener geschieht nach einem leicht veränderten Ablauf. Ältere Kinder und Jugendliche werden bei der Tauffrage selbst befragt und antworten: "JA ICH WILL." Bei einer Erwachsenentaufe entfällt die Befragung von Eltern und Paten; stattdessen kann eine Absage an das Böse erfolgen: "JESUS CHRISTUS SOLL MEIN HERR SEIN. DARUM SAGE ICH AB DER MACHT DES BÖSEN." Dies geschieht, um die Verbindlichkeit der Taufhandlung für einen selbst zu betonen.

Die bei der Taufe überreichte Taufkerze dient der Tauferinnerung. Sie sollte an jedem Tauftag angezündet werden, außerdem Ostersonntag und in besonderen Tauferinnerungsgottesdiensten. Ihre Aufgabe ist es, dem heranwachsenden Kind vor Augen zu führen, dass es durch die Taufe zur großen Familie Gottes, zur Kirche dazugehört. Das Licht der Kerze bedeutet, dass Christus als Licht der Welt auch weiterhin den Lebensweg des Kindes begleiten will.

Die Taufe findet im Gottesdienst der Gemeinde statt, weil die Taufe gleichzeitig die Eingliederung in eine bestimmte Kirchengemeinde bedeutet. In der Regel sprechen Mitglieder des Presbyteriums im Gottesdienst stellvertretend für die Gemeinde ein Willkommenswort. Die Taufe verbindet also das Kind mit einer bestimmten Kirche und so auch mit einer bestimmten Konfession. Jedoch erkennen alle wirklich christlichen Kirchen untereinander die Taufe an.

Der Taufwunsch sollte möglichst bald nach der Geburt des Kindes von den Eltern beim Pfarrer oder der Pfarrerin angemeldet werden. Diese werden dann ein Gespräch mit den Eltern über die Bedeutung der Taufe führen, in dem es unter anderem um die Auswahl der Paten, den Taufspruch und die Gestaltung der Tauffeier geht. Taufsprüche müssen aus der Bibel genommen werden; der Pfarrer oder die Pfarrerin werden den Eltern jedoch gerne behilflich sein.

Für die Taufe ist wenigstens eine Patin oder ein Pate zu bestellen, der der evangelischen Kirche angehört und konfirmiert ist. Daneben können Angehörige anderer christlicher Kirche als weitere Patinnen und Paten genannt werden.

Mitglieder einer anderen Religion, einer Sekte oder Ausgetretene können nicht Paten werden, sind jedoch als Taufzeugen zugelassen. Allerdings können in Ausnahmefällen Kinder getauft werden, deren Eltern nicht einer christlichen Kirche angehören.

Für Personen, die nicht der Kirchengemeinde angehören und der Pfarrerin oder dem Pfarrer nicht persönlich bekannt sind, soll eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Übernahme des Patenamtes vorgelegt werden. Diese ist beim jeweiligen Gemeindebüro erhältlich.

Die Taufe wird im Kirchenbuch der Gemeinde eingetragen, in der sie vorgenommen wurde, außerdem im das Familienbuch der Eltern.



Nach oben

Patenamt

Das Patenamt hat mit einer möglichen Vormundschaft nichts zu tun, sondern ist ein rein kirchliches Amt: bei der Taufe vertreten Paten das Kind, bekennen an seiner Stelle den christlichen Glauben und versprechen mit seinen Eltern, ihm zu helfen, bei Christus und seiner Gemeinde zu bleiben. Ihr Dienst verpflichtet sie zu treuer Fürbitte und christlichem Wandel, zur Unterweisung im Evangelium und zu seelsorgerischem Zuspruch. Sie sorgen mit den Eltern für die christliche Erziehung; sind die Eltern Nichtchristen oder ist ihnen etwas zugestoßen, so kümmern sie sich statt der Eltern um die Vermittlung christlicher Anschauungen und Werte.

Mindestens eine Patin oder ein Pate sollte der evangelischen Kirche angehören und konfirmiert sein. Angehörige einer anderen christlichen Kirche, z. B. katholische Christen, können als weitere Patinnen und Paten zugelassen werden. Für Personen, die nicht der Kirchengemeinde angehören und der Pfarrerin oder dem Pfarrer nicht persönlich bekannt sind, ist eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Übernahme des Patenamtes vorzulegen, die im jeweiligen Gemeindebüro erhältlich ist. Der Pate ist auch Taufzeuge. Deshalb kann ein Pate nicht nach der Taufe wieder gestrichen werden, wiewohl unter Umständen - etwa bei Kirchenaustritt - die weitere Ausübung seines Patenamtes unmöglich werden kann. Vom Patendienst ausgeschlossen ist, wer keiner christlichen Kirche (mehr) angehört. Allerdings besteht für solche Personen die Möglichkeit, sich als Taufzeugen beurkunden zu lassen. Nach kirchlichem Recht können Taufzeugen oder Taufzeuginnen nachträglich als Paten oder Patinnen bestellt werden, wenn sie der Kirche (wieder) beigetreten sind.



Nach oben

Sprüche zur Taufe

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn.
1. Mose 1,27

Gott ist mit dir in allem, was du tust.
1. Mose 21,22

Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen.
1. Mose 26,24

Der Herr segne dich und behüte dich.
4. Mose 6,24

Der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen noch verderben, wird auch den Bund nicht vergessen, den er deinen Vätern geschworen hat.
5. Mose 4,31

Gott hält den Bund und die Treue denen, die ihn lieben und seine Gebote halten!
Nehemia 1,5

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Psalm 23,1-2

Seid getrost und unverzagt, alle, die ihr des Herrn harret!
Psalm 31,25

Du bist mein Helfer, und unter dem Schatten deiner Flügel frohlocke ich.
Psalm 63,8

Weise mir, Herr, deinen Weg, daß ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, daß ich deinen Namen fürchte.
Psalm 86,11

Denn er hat seinen Engeln befohlen, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen.
Psalm 91,11

Die Gnade aber des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind bei denen, die seinen Bund halten und gedenken an seine Gebote, daß sie danach tun.
Psalm 103,17-18

Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.
Psalm 106,1

Groß sind die Werke des Herrn; wer sie erforscht, der hat Freude daran.
Psalm 111,2

Herr, deine Güte ist ewig. Das Werk deiner Hände wollest du nicht lassen.
Psalm 138,8

Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.
Psalm 139,3

Kommt nun, lasst uns wandeln im Licht des Herrn!
Jesaja 2,5

Denn ich bin der Herr, dein Gott, der deine rechte Hand faßt und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!
Jesaja 41,13

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
Jesaja 43,1

Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.
Jesaja 49,16

Du wirst erfahren, daß ich der Herr bin, an dem nicht zuschanden werden, die auf mich harren.
Jesaja 49,23c

Mein Wort wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.
Jesaja 55,11

Herr, du bist meine Stärke und Kraft und meine Zuflucht in der Not!
Jeremia 16,19

Wessen Zuversicht der Herr ist, der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.
Jeremia 17,7.8

Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr.
Jeremia 29,13.14

Und ich will einen ewigen Bund mit ihnen schließen, daß ich nicht ablassen will, ihnen Gutes zu tun, und will ihnen Furcht vor mir ins Herz geben, daß sie nicht von mir weichen.
Jeremia 32,40

Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Matthäus 5,9

So laßt euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.
Matthäus 5,16

Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.
Matthäus 10,32

Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Matthäus 18,3

Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.
Matthäus 18,5

Aber Jesus sprach: Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich.
Matthäus 19,14

Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
Matthäus 28,20

Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.
Markus 9,37

Laßt die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.
Markus 10,14

Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.
Lukas 1,79

Christus spricht: Wer der Kleinste ist unter euch allen, der ist groß.
Lukas 9,48b

Freut euch aber, daß eure Namen im Himmel geschrieben sind.
Lukas 10,20b

Jesus Christus spricht: Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.
Lukas 11,10

Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.
Johannes 1,12

Jesus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.
Johannes 8,12

Jesus Christus spricht: Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden.
Johannes 10,9

Glaubt an das Licht, solange ihr's habt, damit ihr Kinder des Lichtes werdet.
Johannes 12,36a

Jesus Christus spricht: Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.
Johannes 12,46

Jesus Christus spricht: Ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.
Johannes 12,47

Jesus Christus spricht: Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe.
Johannes 13,34

Christus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.
Johannes 15,5

Jesus Christus spricht: Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.
Johannes 15,14

Christus spricht: Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt.
Johannes 15,16a

Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen.
Römer 1,16

Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.
Römer 8,14

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, daß ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des heiligen Geistes.
Römer 15,13

Gott ist treu, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn.
1. Korinther 1,9

Der Tempel Gottes ist heilig; der seid ihr.
1. Korinther 3,17

Ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes.
1. Korinther 6,11b

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2. Korinther 5,17

Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Jesus Christus.
Galater 3,26

Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.
Galater 3,27

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!
Galater 5,1

Der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird's auch vollenden bis an den Tag Jesu Christi.
Philipper 1,6

Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.
Philipper 2,4

Wir sind Gottes Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken.
Epheser 2,10

Bleibt im Glauben, gegründet und fest, und weicht nicht von der Hoffnung des Evangeliums.
Kolosser 1,23

In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.
Kolosser 2,3

Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut.
1. Timotheus 4,4

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
2. Timotheus 1,7

Gottes Haus sind wir, wenn wir das Vertrauen und den Ruhm der Hoffnung festhalten.
Hebräer 3,6

Daran merken wir, dass wir Gott kennen, wenn wir seine Gebote halten.
1. Johannes 2,3

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch!
1. Johannes 3,1

Laßt uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.
1. Johannes 4,19

Alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.
1. Johannes 5,4



Nach oben