Startseite
Aktuelles
Gottesdienste
Termine
Leitung und Verwaltung
Unsere Kirchen
Was wir waren - was wir wollen
Unsere Pfarrei und Predigten
Amtshandlungen
Ökumene
Gemeindebrief
Kindergärten
    Neues aus den Kindergärten
    Erlöserkirche
    Gnadenkirche
Offene Kirche
Kinder-und Jugendarbeit
Erwachsenenarbeit
Seniorenarbeit
Chöre & Konzerte
Treffs & Gesprächskreise
Feste und Feiern
Blick über den Kirchturm
Bildergalerie 2009/2011
Bildergalerie 2012/2017
Seitenübersicht
Impressum

Ev. Kindergarten Holthausen

Der Kindergarten in Holthausen (Holthauser Str. 65) ist eine eingruppige Einrichtung mit einer Blocköffnungszeit von 7.00-14.00 Uhr.

Das Konzept der Einrichtung beinhaltet die Förderung und Betreuung von Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren (Möglichkeit der U3-Betreuung). Neben der Persönlichkeitsentwicklung fördern wir unsere Kinder in den Bereichen Kreativität, Entfaltung der Fantasie, Grob- und Feinmotorik, soziale Kompetenz, Sprache, mathematische Früherziehung, Englisch für Kids usw.

Einen großen Raum nimmt die Vermittlung von christlichen Werten und ein qualifiziertes Vorschulprogramm ein. Spiel und Bewegung in unserem großen Garten ist ebenso selbstverständlich wie das tägliche warme Mittagessen.

Telefon: 02334/3228 Frau Karkutsch (Leitung)



Nach oben

Das Kindergarten-Konzept

Mit dem folgendem Link können Sie sich unser Kindergarten-Konzept als .PDF-Datei anzeigen lassen:


paedagogische-konzeption-holthausen-.pdf [211 KB]



Nach oben

Leitung Anke Karkutsch

Anke Karkutsch Leiterin des Kindergartens Holthausen
Mit Beginn des Kindergartenjahres 2016/2017 hat Frau Anke Karkutsch die Nachfolge von Frau Astritt Ippig angetreten. Die Redaktion sprach mit ihr über ihre ersten Eindrücke.

Frau Karkutsch, was hat Sie bewogen, sich auf die Leitungsstelle dieses kleinen eingruppigen Kindergartens zu bewerben?
Frau Karkutsch: Nach einer Tätigkeit in einer anders orientierten Einrichtung habe ich mich bewusst für einen Kindergarten in kirchlicher Trägerschaft entschieden. Ich halte es für wichtig, dass das Jahr durch kirchliche Feste und Feiern strukturiert ist und so unsere christliche Kultur bewahrt und weitergegeben wird. Durch die Ausschreibung hatte ich das Bild von einer kleinen, überschaubaren Einrichtung vor mir, die in das soziale Gefüge gut eingebunden ist. Und genau so habe ich es hier vorgefunden. Zu den Eltern habe ich gute Kontakte geknüpft und einen Aspekt des Vereinslebens hier vor Ort habe ich auch schon kennen gelernt. Ich hatte eine Einladung zur Vorstandssitzung der Kultur- und Dorfgemeinschaft und habe diese auch gern angenommen.
Welche pädagogischen Vorstellungen möchten Sie hier umsetzen?
Frau Karkutsch: Kinder brauchen einen vorbereiteten Raum, in dem sie sich ohne Störung beschäftigen und damit auch lernen können. Sie sollen nicht nach Angeboten fragen müssen, sondern müssen sie vorfinden. Unsere Aufgabe ist es, die Bedarfe hinsichtlich Sozialverhalten, Feinmotorik, körperlicher Betätigung usw. zu erkennen und dementsprechende Angebote zu schaffen. Man lernt nur, wenn man emotional berührt ist. Lernen muss mit Erleben verknüpft sein. Dieses Erleben müssen wir vermitteln. Die Voraussetzung sind dafür in diesem Kindergarten und seiner Ausstattung gut. Allerdings halte ich Änderungen in den Räumlichkeiten für notwendig. Vorschläge dazu habe ich dem Bezirksausschuss auf seiner letzten Sitzung unterbreitet und habe dabei zu meiner Freude offene Türen vorgefunden. Die ersten Arbeiten sind bereits in Angriff genommen.
Gibt es neben den erzieherischen Aufgaben weitere Gesichtspunkte, die für Sie wichtig sind?
Frau Karkutsch: Kinder müssen sich wohlfühlen, aber nicht nur Kinder, sondern auch die Familien. Geschwisterkinder sind uns als Gäste sehr willkommen. Für die Familien wollen wir nicht nur Ansprechpartner hinsichtlich ihrer Kinder sein. Durch vielfältige Verbindungen können wir auch in Problemfällen kompetente Hilfen und Kontakte vermitteln. Das betrachte ich als einen Teil der gemeindlichen Arbeit, in die wir uns als Kindergarten eingebunden fühlen.
Vielen Dank, Frau Karkutsch. Wir danken Ihnen für diese Gespräch.


 


Nach oben

Andrea Koerdt Erzieherin

Selbstporträt

Mein Name ist Andrea Koerdt, ich bin 39 Jahre alt und Mutter von drei Kindern.

Durch den Besuch von Spielkreisen hier in der Erlösergemeinde, die ich später auch selbst leitete, habe ich die Freude an der Arbeit mit Menschen entdeckt. Die Begeisterungsfähigkeit der Kinder steckte mich an und ich begann meine Ausbildung zur Tagesmutter. Nachdem meine eigenen Kinder dem Kleinkindalter entwachsen waren, arbeitete ich aushilfsweise nachmittags am Ricarda-Huch-Gymnasium im Schüler-Club.

Kurze Zeit später half ich parallel dazu ebenfalls im Ev. Kindergarten in Hagen-Holthausen aus und beschäftigte mich nun wieder mit jüngeren Kindern. Die damalige Pfarrerin Frau Weiling und Kindergartenleiterin Frau Ippig ermutigten mich, doch noch die Prüfung als staatlich anerkannte Erzieherin abzulegen. Da ich mir für die Zukunft nichts schöneres vorstellen konnte, als in Holthausen im Kindergarten als Erzieherin zu arbeiten, gelang mir 2016 auch der Berufsabschluss an der Käthe-Kollwitz-Schule.

Besonders schön an meinem jetzigen Beruf finde ich die Vielseitigkeit. Jeden Tag aufs neue kreativ tätig zu sein, immer wieder neue Anregungen zu erhalten und dadurch nie „einzurosten“. Das bietet nur diese Arbeit. Mein persönliches Motto für die Kita lautet: „Jeden Tag ein Lied, jeden Tag raus an die frische Luft und jeden Tag gelacht.“


 


Nach oben

Förderverein Kindergarten Holthausen

Gegründet wurde der Förderverein im Dezember 2006, als die Schließung des Kindergartens drohte. Inzwischen konnte der Weiterbestand gesichert werden durch den Rückhalt in der Dorfgemeinschaft, der Gemeinde, den Parteien und eben durch die Arbeit des Fördervereins. Sein Ziel ist es, den Kindergarten materiell und ideell zu unterstützen, finanziell zu sichern, das Zusammenwirken von Eltern, Kindergartenleitung und Gemeinde zu Wohl der Kinder zu fördern und die Interessen des Kindergartens in der Öffentlichkeit zu vertreten.

Die Gemeinde möchte dazu ermutigen, den Förderverein durch Beitritt oder Spenden zu unterstützen und damit den Kindern ortsnah eine zeitgemäße pädagogische Förderung bieten zu können.

Beitrittserklärung, Spendenerklärung und Satzung sind zu finden auf der Homepage unter www.kiga-ha-ho.de , im Kindergarten (Telefon 02334/73228) oder
beim Vorstand (Telefon 02334/50 32 52).

Das Spendenkonto hat die Nummer 4400 302 700 bei der Volksbank Hohenlimburg (BLZ 450 615 24).

Der Vorstand des Fördervereins:
1. Vorsitzende: Bianca Wölki
2. Vorsitzende: Corinna Fiedler-Günzel
Schatzmeister: Thorsten Rau
Schriftführerin: Sandra Boeser

Kontakt zum Förderverein:
Bianca Wölki Tel: 02334 - 50 32 52



Nach oben

   
Kinder mit der damaligen Leiterin Birgit Arndt
Kinder mit Erzieherin Ingeborg Bastian
Kinder mit Spenden
Erntedankfest 2009
Erntedankfest 2009


Nach oben

Verabschiedung Frau Ippig

Frau Ippig schied mit dem Ende des Kindergartenjahres 2016 - also zum 1.August - als Leiterin unseres Kindergartens in Holthausen aus. Ihren Abschied feierte die Gemeinde am 19. Juni in der Gnadenkirche. Den fröhlichen Gottesdienst gestalteten Pfarrer Dr. Weiling und Pfarrerin Weiling zusammen mit den Kindern des Kindergartens, deren Eltern, der Kollegin Frau Koerdt und den Presbytern der Gemeinde. So fröhlich die Feier mit dem anschließenden Beisammensein im Gemeindehaus auch war, Bedauern über den Abschied mischte sich schon in die Gespräche. Frau Ippig hat mit ihrer Arbeit im Kindergarten und im Stadtteil Holthausen deutliche Akzente gesetzt. Die Gemeinde dankt ihr herzlich und wünscht ihr weiterhin eine glückliche Hand und Gottes Segen. Die Nachfolgerin, Frau Anke Karkutsch, tritt am 1. August ihren Dienst im Kindergarten Holthausen an. Sie wird sich im nächsten Gemeindebrief vorstellen.



Nach oben



Nach oben

Malaktion im Kindergarten Holthausen 2011

Zu einem arbeitsreichen Samstagvormittag trafen sich Eltern, Mitglieder des Fördervereins, die Mitarbeiterinnen des Kindergartens Holthausen und weitere freiwillige Helfer, um bei strahlendem Sonnenschein, Spielsand zu schippen, Blumenbeete neu zu gestalten und die Spielhäuser im Garten zu streichen. Das Malermaterial und die Getränke wurden gespendet, die Arbeitsleistung gab es gratis gegen eine leckere Brotzeit. Herzlichen Dank an alle, die sich in irgendeiner Form an der gemeinsamen Aktion beteiligt haben! Nicht nur das Wetter, auch die Stimmung war sonnig!


 

Malaktion



Nach oben